Entwickeln sich die Spiele zurück?

Sorry, there is no translated version of this text in English

In der Erinnerung scheinen einige Spiele besser, als sie damals wirklich waren. Dennoch erinnere ich mich an Need for Speed-Teile, die eine offene befahrbare Stadt hatten, wo der Spieler tatsächlich etwas entdecken konnte. Zum einen gab es versteckte Rennen zu denen man fahren musste, die nicht auf der Karte angezeigt wurden, andererseits waren auch Tuning-Shops in der Stadt versteckt, und man muss diese eben erst mal finden. Die letzten Need for Speed-Teile überzeugten nicht gerade mit seiner großen und voller Überraschung steckenden Stadt, sondern - jedenfalls Most Wanted - durch seine Burnout-artige Spielmechanik.

Sicherlich erinnern wir uns daran, dass die Call of Duty-Serie schon immer so actiongeladen war, aber auch da war früher einfach mehr Pfeffer dahinter. Man musste wofür man gekämpft hat - nämlich dafür die Welt vom Naziregime zu befreien - und dennoch hat das Spiel Spaß gemacht, weil es nicht durch unendlich lange Zwischensequenzen genervt hat, die dem Spieler irgendwie eine belanglos Story vermitteln wollen. Früher war vielleicht die Optik schlechter, und sicher hat man den ein oder anderen Gegner wegen der miesen Auflösung nicht gesehen, aber Spielspaß-technisch liegen die damaligen Teile vorn.

Es wird immer behauptet, Spiele werden größer, schöner, schwerer zu entwickeln - das stimmt nicht ganz. Die Optik wird größtenteils von der Engine erzeugt, dh. Effekte wie leichtes Flimmern, oder Lichtreflexe werden selten von den eigentlichen Entwicklern des Spiels programmiert, sondern von den Engineentwicklern in die Engine eingebaut, die dann auf Zuruf ebendiese Effekte präsentiert. Sicherlich werden heutzutage mehr Objekte und schönere Texturen benötigt, aber auch da ist durch den Fortschritt der Computer-Technik viel vereinfacht worden, muss man heute nicht mehr warten, bis ein PC ein Objekt fertig dargestellt hat, sondern kann man 3D-Objekte in Echtzeit bearbeiten.

Es liegt auch nicht direkt am Budget, sondern, so meine Einschätzung, eher am Zeitdruck der von den Publishern aufgebaut wird. Wenn ein Spiel jährlich erscheinen soll, dann bleibt eben keine Zeit sich zu überlegen wie genau eine Stadt aufgebaut sein müsste, oder was dort alles versteckbar wäre. Es wird nurnoch selten wirklich darüber nachgedacht, was der Spieler eigentlich gerne hätte, sondern vielmehr was dem Publisher gefällt - und da gehört ein modernes Menü-Design dazu, und eben nicht eine riesige befahrbare Stadt, wo der Spieler Zeug finden kann. Spiele werden actionreicher, sicherlich, weil solche Spiele einfacher zu verkaufen sind, als jene, bei denen man den Kopf anstrengen muss. Es wird auch mit Features geworben, die im Spiel kaum vorhanden sind, bspw. wurde bei Call of Duty Black Ops 2 beworben, dass das Spiel über mehrere Enden bzw. Story-Stränge verfügen würde, die sich im Endprodukt aber kaum voneinander unterschieden haben.

Sicherlich wäre es gut, wenn die Entwickler sich wieder überlegen würden, was den Spielern gefallen würde, dann müsste man aber den so rentablen 1-Jahr-Rhythmus aufgeben, der doch so viel Geld aus einem Franchise presst. Man müsste überlegen, inwiefern das, was gerade entwickelt wird, überhaupt Spaß macht. Man müsste überlegen, ob das Spiel in dem Zustand überhaupt veröffentlicht werden sollte - gerade hinsichtlich Bugs. Viele Entwickler haben dabei im Hinterkopf, dass Spiele im Nachhinein aktualisierbar sind - aber sollte nicht das eigentliche Produkt - das Spiel auf dem Silberling - vollständig und vollständig spielbar sein?

Irgendwie vermisse ich die Zeit, in der Spiele fertig sein mussten, um veröffentlicht zu werden. Ich vermisse die Zeit, wo man sich Gedanken über ein Spieldesign gemacht hat. Ich vermisse die Zeit, als die Spieleindustrie noch größtenteils gute Spiele präsentieren wollte und nicht nur schnell ein paar Kröten machen wollte. Es muss einen Knall geben - das ganze Gerüst in sich zusammenbrechen. Es müssten auch Riesen fallen - Capcom, Konami, EA, Ubisoft, Activision - einer von denen. Dann würde der Rest hoffentlich merken, dass eine so große Spieleindustrie nicht handhabbar ist, und würden hoffentlich wieder auf eine gesunde Größe zurück schrumpfen.

Written by naums on 22.05.2015

Nutzerkommentare

Es sind noch keine Nutzerkommentare vorhanden